≡ Menu

5 wertvolle Dinge wie Krafttraining deine Lebensqualität verbessert

Durch Krafttraining Lebensqualität verbessern HandstandEs gibt viele Gründe mit dem Krafttraining anzufangen.

Ich wollte einfach besser aussehen. Mehr Muskeln und weniger Fett.

Muskelaufbau oder Abnehmen sind die Hauptgründe der meisten Menschen, wenn sie mit dem Training beginnen.

Um den ersten Schritt zu gehen, reicht es noch. Diejenigen jedoch, die langfristig am Ball bleiben und regelmäßiges Krafttraining zu einem festen Bestandteil ihres Lebens machen, haben bessere Gründe.

Motivation ist so eine Sache.

Im Spiegel gut auszusehen, ist super. Je nachdem wo du startest, kann es allerdings etwas dauern, bis sich die gewünschten Resultate einstellen.

Die Gefahr, bis dahin das Handtuch zu werfen, ist hoch.

Deswegen habe ich hier 5 Dinge, wie Krafttraining deine Lebensqualität verbessert, um dich langfristig fürs Training zu motivieren.

#1 Übertrag der Kraft in andere Lebensbereiche

Physische Stärke durch Krafttraining hat einen hohen Übertrag in alle anderen körperlichen Aktivitäten des Lebens.

Egal ob du eine Mannschaftssportart ausführst, gerne kletterst, wanderst, schwimmst oder Rad fährst. Du wirst schnell deine Leistungsfähigkeit bei körperlichen Aktivitäten erhöhen.

Sportler können höher springen und schneller laufen. Kämpfer können härter schlagen und mehr einstecken. Doch selbst, wenn du einfach nur mit deinen Kindern oder Enkeln spielen möchtest, wirst du es spüren.

Besonders bei den Kleinigkeiten im Alltag wirst du sofort Veränderungen feststellen. Du hast mehr Freude beim Einkauf und als Umzugshelfer. Achte einfach mal darauf, wie sich dein Wocheneinkauf anfühlt. Wie oft musstest du die Hand wechseln oder abstellen? Und beobachte bei der nächsten Umzugsaktion einfach mal die anderen Umzugshelfer und wie du dich dabei fühlst.

#2 Mehr Selbstvertrauen und bessere Eigenwahrnehmung 

Du fühlst dich wohler in deiner Haut, wenn du spürst wie du stärker wirst.

Das Leben eröffnet ständig großartige neue Möglichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit dich in ein Abenteuer zu stürzen steigt, wenn du an dich glaubst.

Persönliche Rekorde im Training und zu wissen was du alles leisten kannst, hilft dir an dich zu glauben. Du bekommst ein anderes Bild von dir und deinem Körper.

Ich sehe es immer wieder bei meinen Klienten. Sie gehen aufrechter und stolzer. Sie kommen mehr aus sich heraus. In der Öffentlichkeit und im Familienkreis. Zurückhaltung weicht Zuversicht. Ernste Blicke verwandeln sich in lachende Gesichter. Limitierende oder einschränkende Glaubenssätze werden abgelegt und neue Herausforderungen angenommen.

Jobwechsel, fordernde Urlaube und anstrengende neue Hobbys. Es ist alles dabei und Veränderung ist an der Tagesordnung.

#3 Erhöhte Disziplin und Willenskraft

Disziplin und Willenskraft ist wie ein Muskel, der stärker wird, wenn du ihn regelmäßig forderst.

Trainierst du mehrmals in der Woche und hast eine Gewohnheit daraus entwickelt, hat das auch Auswirkungen auf andere Bereiche deines Lebens.

Du achtest disziplinierter auf deine Ernährung. Übernimmst mehr Verantwortung für dich und deine Lieben. Es fällt dir einfach leichter dich um andere Dinge zu kümmern, für die du Willenskraft aufbringen musst.

Wundere dich also nicht zu sehr, wenn dir Sachen leichter fallen, für die du vorher nicht die nötige Disziplin aufbringen konntest.

#4 Eröffnet dir neue Fragen und erweitert deinen Horizont

Erkennst du durch dein Training was alles möglich ist, dauert es nicht lange, bis du dir diese Frage stellst.

“Wenn ich das kann, was kann ich dann noch alles?”

Du weißt erst was du kannst, wenn du es ausprobierst. Und es geht einiges.

Es ist immer wieder spannend zu beobachten, wenn Klienten über sich hinauswachsen und merken, was sie alles können. Das entfacht ein Feuer, welches du nur schwer wieder löschen kannst.

Der erste freie Klimmzug, das erste Mal mit dem halben Körpergewicht im Turkish Get Up aufgestanden, die tiefe Hocke gemeistert ohne nach hinten umzufallen, mehr als das eigene Körpergewicht vom Boden zu heben.

Oder einfach nur zu spüren, wie sich Übungen leicht anfühlen die vor kurzer Zeit noch undenkbar waren.

Diese Frage war es bei mir zuletzt.

“Jetzt wo ich den freien Handstand kann, kann ich es auch schaffen einen freien Handstand Liegestütz auszuführen?”

Als ich mit dem Training anfing, hatte ich keine Ahnung was alles möglich ist. Mein Horizont war eingeschränkt. Kommst du an den Punkt wo du merkst, dass alles möglich ist, hast du es geschafft.

An dieser Stelle ist Training ein wichtiger Bestandteil deines Lebens und du kannst nicht mehr darauf verzichten.

#5 Lässt dich erkennen was im Leben wirklich zählt

Vielleicht nicht direkt zu Beginn. Langfristig wirst du jedoch erkennen, worum es wirklich geht.

Folgst du einfachen Trainingsprinzipien und hältst dich an die Basics, solltest du stark sein, dich großartig fühlen und einen Körper entwickeln, der dir hilft leicht durch den Alltag zu kommen.

Damit du genießen kannst, auf was es wirklich ankommt. Zeit mit deinen Lieben zu verbringen und unglaublich schöne Erfahrungen zu sammeln.

Und das Beste ist, dass mehr Muskulatur, weniger Körperfett und ein besseres Spiegelbild klassische Nebenprodukte sind.

Du trainierst schon eine Weile ohne das sich diese 5 Dinge bei dir eingestellt haben? 

Möglicherweise ist dein Training zu kompliziert oder du machst zu viel. Vielleicht hast du den Fokus auch auf den falschen Dingen. Willst du deine Lebensqualität verbessern, darf Training keinen zusätzlichen Stress verursachen. Es muss einfach sein. Weniger ist mehr.

Hier sind 3 Artikel die dir weiterhelfen werden:  

  1. Fundamentales Training: Komm Runter – Komm Hoch – Bewege Es
  2. 3 effektive Werkzeuge fürs Krafttraining und die besten Übungen
  3. Training für Muskelaufbau vs. Training für Kraft

Krafttraining ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Es gibt keine bessere Möglichkeit schneller und langfristig deine Lebensqualität zu verbessern. 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn
Dir gefällt der Artikel? Verpasse nichts mehr mit den kostenlosen News!

{ 8 Kommentare… add one }
  • Sabrina June 21, 2016, 11:45 pm

    Japp, ich weiß, warum ich bei dir trainiere! Danke für diesen Artikel!

    • Sebastian Müller June 22, 2016, 9:51 am

      Sehr gerne Sabrina! 🙂 Und es ist deutlich zu spüren und zu sehen, warum du trainierst, wenn du da bist.

  • Sascha June 22, 2016, 1:12 pm

    Hallo Sebastian,

    HAmmer!
    Ich bin nach langer Zeit auch wieder am Handstand dran. Daher weiß ich nur zu gut, was du da eben geleistet hast!

    Machst du noch Seminare zum freien Handstand?

    VG
    Sascha

    • Sebastian Müller June 22, 2016, 3:01 pm

      Hey Sascha,

      ja, es war ein langer Weg bis zum ersten freien Handstand Liegestütz. 🙂

      In der Kraba Erfurt gebe ich regelmäßig Handstand Seminare. Nach der Sommerpause legen wir wieder los.

      Hier sind die Seminare die ich gebe im Überblick.

      Das nächste Handstand Seminar ist am 14. August.

      Beste Grüße,
      Sebastian

  • Domi June 27, 2016, 9:56 am

    Sehr schöner Artikel! Vorallem Punkt 3 ist meiner Meinung der Wichtigste. Mit dem Start des Kraftrainings hat sich meine Disziplin rasant verbessert, dies konnt ich wiederum übertragen aufs Lernen fürs Studium, usw.
    Mein Leben hat sich dadurch auf jeden Fall verbessert!

    LG 🙂

    • Sebastian Müller June 27, 2016, 10:00 am

      Hallo Domi,

      danke für deinen Kommentar! Und stimmt, es ist schon faszinierend an welchen Punkten du feststellst, wie der Übertrag vom regelmäßigen Training auf den Alltag ist.

      Beste Grüße,
      Sebastian

  • Eugen August 28, 2016, 10:59 pm

    Hi!

    Ich habe vor ca. einem Monat nach Fitnessmotivationen gesucht und sie hier gefunden..Den Handstand kann ich schon, fehlt nur noch die Masse;) Danke fuer den tollen Artikel, hat mir echt weitergegholfen..

    LG 🙂

    • Sebastian Müller August 29, 2016, 9:19 am

      Hallo Eugen,

      freut mich, dass du fündig geworden bist. 🙂

      Beste Grüße und danke für dein Feedback,
      Sebastian

Hinterlasse einen Kommentar