≡ Menu

5 gute Gründe wieder ein Schüler zu sein – Clubbell Athletic von Tacfit

Tacfit Clubbell Athletic - kleinIch bin wieder ein Schüler.

Dank dem Tribe Clubbell Athletic von Tacfit befinde ich mich am Anfang einer neuen Reise.

Die Keulen kenne ich schon lange. Bisher hatte ich mich jedoch nicht heran getraut.

Einen Tag nach meiner HKC Ausbildung 2011 war ich Teilnehmer bei einem Clubbell Seminar. Es ging um leichte Mobilisationsübungen mit leichten Keulen.

Weiter unten findest du ein Video aus der Zeit. Hier geht es jedoch um schwere Keulen. Keulen fürs Kraft- und Konditionstraining.

Vor zwei Wochen habe ich mich auf den Weg gemacht. Fündig wurde ich bei Sebastian von puremovements.de aus Hamburg. Er teilte Anfang des Jahres ein Video einer Tacfit Einheit mit Clubbells auf Facebook. Daraufhin schrieb ich ihn an und wir vereinbarten ein gemeinsames Wochenende mit Keulen und guten Gesprächen übers Training.

Es stellte sich heraus, dass wir die selben Wurzeln haben. Wir lasen die Artikel der selben Trainer und starteten unsere Trainerlaufbahn zu dieser Zeit.

Warum möchte ich ein Schüler sein? 

Leben heißt Veränderung.

Beklagen kann ich mich in dieser Hinsicht zwar nicht aber ich hatte das Gefühl es war wieder an der Zeit. Zeit eigene Veränderungen einzuleiten. Vor allem beim Training. Ein Durst nach neuem Wissen. Und das bekommst du nur, wenn du dich in die Position eines Schülers begibst.

Ich liebe es Wissen weiterzugeben. Ich liebe es jedoch noch mehr Wissen aufzusaugen.

“Das ganze Leben des Menschen ist eine Schule” – Sebastian Kneipp

So gesehen hast du gar keine Wahl. Du bist immer Schüler. Es ist aber hilfreich es dir bewusst zu machen.

Hier sind 5 gute Gründe ein Schüler zu sein:

#1 Motivation – Neue Ziele & Probleme zu lösen

Deine Ziele zu kennen, ist wichtig um dich langfristig zu motivieren. Hast du Ziele dann gibt es auch Probleme die du lösen darfst, um sie zu erreichen. Der Fokus sollte immer auf den Problemen liegen die sich dir in den Weg stellen. Es ist besser Probleme zu lösen statt einfach nur Ziele erreichen zu wollen.

Mein Ziel mit der Clubbell ist der Trial by Fire Test. Dieser beinhaltet 100 Wiederholungen Double Swipe, 100 einarmige Mill je Arm und 100 Wiederholungen vom zweihändigen Hammer. Das Ganze mit 7kg Keulen in unter 20 Minuten.

Hier ist ein kleines Video der 3 Übungen (und sehr ausbaufähiger Technik):

Die Hauptprobleme die sich mir stellen? 

Unzureichende Technik und mangelnde Griffkraft.

Die Lösung für diese Probleme? Üben.

Wie bei meiner Vorbereitung zum RKC gibt es auch hier zahlreiche Wege sich mit den Clubbells vorzubereiten. Das meiste (kostenlose) Wissen findest du auf www.rmaxinternational.com.

Hier ist eine schöne dreimonatige Vorbereitung mit passenden Progressionen und Technikhinweisen: 3-monatige Progression für Trial by Fire

#2 Tellerrand – Neue Eindrücke & Perspektiven

Die Eindrücke während der zwei Tage in Hamburg bei Sebastian waren enorm. Im Nachhinein beim üben, kommen immer mehr dazu. Es ist ein cooles Gefühl, wenn du spürst wie die Bewegungen schöner werden. Vor allen, wenn sich noch nichts vertraut anfühlt. Du spürst es einfach, wenn eine Bewegung gut war. Diese kleinen Erfolge werden seltener, umso besser du mit einem Trainingswerkzeug umgehen kannst. Zu Beginn trainierst du zwar nicht so effektiv, weil die Technik und Bewegungsausführung noch nicht eingeschliffen ist jedoch feierst du mehr kleine Erfolge.

Und du erfährst einen Perspektivwechsel. Du siehst die Dinge wieder anders. Du betrachtest vieles aus anderen Augen. Als ich das erste Mal die Clubbell in die Hand nahm, erinnerte ich mich an meinen ersten Kontakt mit der Kettlebell. Und diese Bewusstheit, wie es sich anfühlt wieder am Anfang zu stehen, hilft mir beim Training mit neuen Klienten und Mitgliedern. Sie stehen auch am Anfang. Und das vergisst du gerne einmal im Traineralltag.

#3 Reize – Neue Anpassungseffekte & Werkzeuge

In den letzten Monaten hatte ich begonnen, gezielter meine Unterarme zu trainieren. Griffkraft ist ein großes Thema beim Krafttraining. Oft ist es der Griff er zuerst aufgibt.

Und siehe da. Beim Clubbell Training ist es das Gleiche. Vor allen auf meiner schwächeren rechten Seite habe ich Probleme die Clubbell zu kontrollieren. Im Moment ist es das, neben der Koordination beim üben mit den Keulen, was mich am meisten reizt. Ein weiteres Werkzeug zu besitzen, mit der ich meine Griffkraft verbessern kann.

#4 Verantwortung – Abgeben und Übernehmen

Verantwortung ist so eine Sache. Die meisten geben sie zu einfach ab. Die Verantwortung jedoch bewusst abzugeben, ist auch eine Art Verantwortung für sich zu übernehmen. Für das Wochenende in Hamburg habe ich die Verantwortung komplett abgegeben, um so viel wie möglich für mich mitzunehmen.

Es ist zwar ein schräges Gefühl sich komplett in die Hände eines anderen Trainers zu begeben aber es lohnt sich. Klar darfst du dich im Vorfeld informieren. Zu irgendjemanden hinzurennen in der Hoffnung alles wird super, wäre bescheuert. Recherche ist wichtig, um Dinge hinterfragen zu können und um Risiken zu kalkulieren.

Ich bin immer wieder überrascht, wenn Leute leichtsinnig Geld in die Hand nehmen und dann todunglücklich sind, weil sie nichts dafür bekommen. In den letzten sieben Jahren hatte ich kein Seminar oder Einzeltraining bei anderen Trainern und habe es danach bereut. Im Gegenteil. Oft hatte ich das Gefühl zu wenig bezahlt zu haben. Ohne die nötigen Infos und Recherche wäre das anders gewesen.

Begibst du dich auf den Weg eines Schülers bist du angreifbar. Du musst Verantwortung für dich übernehmen, um sie gegebenenfalls ohne schlechtes Gewissen abgeben zu können.

#5 Veränderung – Neue Reise, neue Wege, neue Leute

Ich trainiere seit über siebzehn Jahren. Aber meine eigentliche Reise begann vor sieben Jahren. Hättest du mir erzählt was das Leben so für mich bereit hält, hätte ich dich eiskalt ausgelacht. Es ist verrückt was in den letzten Jahren alles passiert ist.

Ich glaube nicht, dass die Clubbell den gleichen Effekt auf mein Training und Leben haben wird wie die Kettlebell aber wer weiß. Veränderung bedeutet immer, dass sich neue Wege auftun und andere Menschen in dein Leben treten.

Jetzt hast du einen Eindruck warum ich mich gerne in die Position eines Schülers begebe. 

Es ist die Reise die es so besonders macht. Oder wie es so schön heißt, der Weg ist das Ziel.

Vielleicht hast du ja Lust mit auf diese Reise zu gehen.

Hier sind noch 3 Actionsteps und Quellen für dich, falls die Keulen deine Neugier geweckt haben: 

1. Beginne deine Recherche – Dieser Artikel war ein Anfang. Hier sind weitere Links für dich.

2. Suche dir einen Trainer – Direkt bei einem Trainer zu lernen, spart immer noch am meisten Zeit und Geld.

3. Besorge dir gute Programme – Hier sind zwei Programme die ich mir zugelegt habe und empfehlen kann.

Hier ist noch das angesprochene Video mit den Clubbells zur Mobilisation.

 

Wie sieht es aus? Hast du auch Lust wieder ein Schüler zu sein und interessiert dich das Clubbell Athletic Training von Tacfit? Ich freue mich über jedes Feedback. 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn
Dir gefällt der Artikel? Verpasse nichts mehr mit den kostenlosen News!

{ 22 Kommentare… add one }
  • Steffen March 8, 2017, 7:36 pm

    Hi Sebastian,

    Cooler neuer Artikel, ich kannte die Keulen bisher nur vom Frauenturnen :-). Bewegungstechnisch könnten Sie eine gute Ergänzung zu Kettleball sein mit anderen Bewegungsschwerpunkten. Welche Kilovariante würdest Du so empfehlen?

    Ich finde auch immer Deine Links sehr hilfreich um gleich gezielt weitere Infos aufzusaugen im Netz.

    Gruss Steffen

    • Sebastian Müller March 9, 2017, 12:36 pm

      Hey Steffen,

      in dem Video nutze ich 2 7kg Keulen aber es ist wie immer schwer da Empfehlungen auszusprechen. Ich habe noch 2 5er und 2 10er und denke damit bin ich erstmal gut aufgestellt.

      Wichtiger als das Gewicht ist halt (auch wie immer) dir die korrekte Technik zeigen zu lassen. Ich hab mir 8 Stunden Einzeltraining gegönnt, um gleich sicher einzusteigen.

      Und freut mich, dass dir die Links weiterhelfen.

      Beste Grüße,
      Sebastian

  • martina March 8, 2017, 10:36 pm

    Das gibts ja nicht, hast gesehen? Grad n kleinen Clubble Workshop in HH angeleiert, weil ich da auch schon sooo lang Bock drauf hab! Ich freu mich da schon voll drauf – grad alles unter Dach und Fach und da kommt Dein Blog-Beitrag
    lg
    Martina

    • Henry March 9, 2017, 7:03 am

      Hallo Martina, wann und wo findet der Workshop statt? Ich wäre gerne dabei. LG Henry

    • Sebastian Müller March 9, 2017, 12:39 pm

      Hey Martina,

      ich könnte ja jetzt behaupten, dass ich es genau so geplant habe… 🙂
      Viel Spaß beim Seminar! Das wird super! Die Keulen fetzen.

      LG Sebastian

      • Martina May 7, 2017, 1:00 pm

        Cool , gestern das clubbell Seminar gehabt, bin jetzt voller Tatendrang! Aber leider gibts auf der offiziellen Tacfit Seite die clubbell s nicht mehr 😥 Hast du deine direkt von dort und einfach noch Glück gehabt, oder hast du die wo anders bezogen?

  • Frank Delventhal March 9, 2017, 12:18 am

    hihi an dem Workshop in Hamburg bin ich auch Dank Martina dabei. 😉 Schwer und Metall? Das macht mich natürlich neugierig. Ich verspreche mir davon mehr Mobilisation meiner Schulter … ist ja auch bald der Workshop.
    Zu Deiner Frage; ich bin immer Schüler und staunendes, aufgeregtes Kind.

    • Sebastian Müller March 9, 2017, 1:08 pm

      Hey Frank,

      ja, der Workshop war schnell voll. 🙂 Zu Recht.
      Und stimmt. Wir sind die ewigen Schüler. Es gibt einfach noch so viel cooles Zeug zu lernen. 🙂

      Grüße nach Hamburg und danke für dein Feedback!

      Sebastian

  • rene March 9, 2017, 10:28 am

    hi sebastian!
    obwohls das schon länger gibt, hab ich selber vor ca. 2 wochen das tacfit entdeckt und mach gerade die commando-(bodyweight)workouts regelmäßig durch 🙂
    leider gibts bei uns in österreich keinen tacfit-trainer (oder zumindest konnte ich noch keinen finden)… 🙁 das mit den keulen würd mir glaub ich auch spass machen 🙂
    danke für deinen artikel und links!
    lg rene

    • Sebastian Müller March 9, 2017, 1:12 pm

      Hey Rene,

      ich folge Tacfit ja auch schon ewig und bin froh jetzt mal den nächsten Schritt gesetzt zu haben. Mich interessieren die Flowfit Sachen extrem. Das wird neben den Clubbells bestimmt auch noch angegangen. 🙂

      Ja, das mit den Trainern ist in Deutschland nicht anders. Da gibt es kaum welche. Es ist ein bisschen wie mit der Kettlebell vor einigen Jahren. Das hat sich ja mittlerweile komplett geändert und du findest in jeder größeren Stadt jemanden. Im Zweifel musst du es machen. 🙂

      Beste Grüße und danke für dein Feedback,

      Sebastian

  • Sarah March 9, 2017, 11:05 am

    Hey Sebastian,

    du fragst mich, ob ich Lust habe wieder zur Schülerin werden?

    Auf jeden Fall!

    Ich lebe für solche Erfahrungen. Nur wenn ich mich weiterentwickle, habe ich wirklich das Gefühl, dass ich am Leben bin .

    Das ist übrigens auch ein spannender Grundsatz aus der Bioenergetik von Alexander Lowen: Nur wenn alles fließt, sind wir lebendig. Einen toten Körper erkennen wir daran, dass er stillsteht. So geht es mir auch mit dem Lernen: Wenn ich für eine Weile keine neuen Impulse bekomme, werde ich lethargisch, traurig und irgendwie ein bisschen depressiv.

    Wie du, suche ich mir auch kontinuierlich neue Herausforderungen, an denen ich wachsen kann. Aktuell lerne ich gerade Felsklettern. 🙂 Das ist mal was ganz anderes, als mein übliches Strongman-Training – und trotzdem gibt es viele Parallelen! Ich lerne…

    … Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln.
    … meine Grenzen auszutesten, abschätzen zu lernen und zu erweitern.
    … meine mentale und physische Stärke in Harmonie zu bringen.

    Ich liebe es Schülerin zu sein.

    Das kommt mit der Bürde, dass andere einem schnell mal unterstellen, man hätte Hummeln im Hintern und würde auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzen.

    Danke für deine ermutigenden Worte und die Inspiration. Du lieferst immer 100% tolle Qualität in deinen Artikeln. Kein unnötiges Blabla, keine Selbstbeweihräucherung. Du hast deine Leser(Innen) im Fokus. Das merkt man. 🙂

    Danke und alles Liebe
    Sarah

    • Sebastian Müller March 9, 2017, 1:16 pm

      Wow Sarah,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      “Ich lebe für solche Erfahrungen. Nur wenn ich mich weiterentwickle, habe ich wirklich das Gefühl, dass ich am Leben bin.”

      Das Beste was ich diese Woche gelesen habe. Danke dafür!

      Und danke für dein Feedback zu meinen Texten. 🙂 Freut mich wirklich zu lesen.

      LG Sebastian

  • Axel Fröhlich March 9, 2017, 3:26 pm

    Hallo Sebastian,
    danke erstmal für den Beitrag , es ist immer eine Freude etwas von Dir zu lesen-sehr professionell-weiter so!
    Hättest du vielleicht noch einen Tipp bezüglich des Einstiegsgewichts für die Clubbells und eine Quelle zum Erwerb von guter Ware…
    Danke vorab,
    Gruß Axel

    • Sebastian Müller March 9, 2017, 3:46 pm

      Hi Axel,

      vielen Dank für dein Feedback! Freut mich, dass dir der Blog gefällt. 🙂

      Ich hatte weiter oben schon Steffen geschrieben (er hatte eine ähnliche Frage).

      “In dem Video nutze ich 2 7kg Keulen aber es ist wie immer schwer da Empfehlungen auszusprechen. Ich habe noch 2 5er und 2 10er und denke damit bin ich erstmal gut aufgestellt.

      Wichtiger als das Gewicht ist halt (auch wie immer) dir die korrekte Technik zeigen zu lassen. Ich hab mir 8 Stunden Einzeltraining gegönnt, um gleich sicher einzusteigen.”

      Zur Quelle: Ich habe 2 Schnäppchen auf Amazon gemacht (http://amzn.to/2na8RAa). Das Problem ist, dass du an die kleineren Gewichte nur schwer herankommst.

      Ich habe meine 5er und 7er in Italien bestellt. Kommen halt ein wenig teurer, wegen dem Versand. Hier ist der Link zu dem Shop: https://eng.fitmax.it/catalogsearch/result/?q=clubbell&manufacturer=

      Beste Grüße,
      Sebastian

      • Axel Fröhlich March 9, 2017, 7:16 pm

        Hallo Sebastian,
        danke für die Links!
        Ich habe spontan für nächste Woche einen Termin in Hamburg beim Sebastian gemacht. Der Name scheint wohl Programm für gute Ausbildung zu sein…;-)
        Gruß Axel

      • Martina May 8, 2017, 12:16 pm

        Hi Sebastian, da ich leider absolut kein Italienisch spreche wüßte ich furchtbar gern, ob das in dem italienischen Shop der Paarpreis, oder der einzelpreis ist! Da ich die 5er bruch bleibt mir ja wohl keine Auswahl und ich muss da bestellen, fragt sich nur, Anzhl 1 oder 2 angeben muß 😉

  • Olaf March 10, 2017, 7:53 am

    Hallo Sebastian,

    als ich den Kommentar von Sarah gelesen hatte dachte ich: na toll, ich brauche ja gar nichts mehr schreiben – sie hat genau das gesagt, was ich auch so denke!
    Ich probiere gern für mich neue Sachen aus – liebäugle momentan mit dem Bulgarian Bag und Kettentraining. Mit jeder neuen Trainingsart gibt es auch immer einen möglichen Übertrag an Übungsvarianten auf bisheriges Training. Außerdem bedeutet eine neue Sportart ja nicht nur sich anders zu belasten, sondern ist wieder eine Herausforderung an das ZNS. Ich glaube, das braucht der Mensch – mir tut es jedenfalls schon seit Jahren gut!

    • Sebastian Müller March 10, 2017, 11:41 am

      Hey Olaf,

      das unterschreibe ich sofort! Ich nehme auch gerade viele Erkenntnisse vom Training mit den Keulen in mein bisheriges Training.

      Mit Bulgarian Bags und Sandbags habe ich in der Vergangenheit auch viel trainiert. Ich bin damals über Matt Wichlinski auf die Bags gekommen.

      Dieses Video fand ich super.

      Danach habe ich mir alle Größen nachgebaut. 🙂

      Beste Grüße,
      Sebastian

Hinterlasse einen Kommentar