≡ Menu

Schulterscherzen - Schmerzen in der SchulterJeder der regelmäßig Krafttraining betreibt, hatte schon einmal Schulterschmerzen.

2012 war ich an der Reihe.

Die intensive Vorbereitung zu meiner Russian Kettlebell Challenge Trainerausbildung führte zu Schmerzen in der rechten Schulter.

Zwei Wochen vor der Ausbildung spürte ich ein leichtes Ziehen nach jedem Training.

Das hohe Volumen in der Vorbereitung an Kettlebell Press und Snatch hatten seinen Preis.

Ein paar Tage nach der Zertifikation ging nichts mehr.

Das Gefühl, wenn ich den Arm hob, machte mich fertig.

Ein Gewicht über Kopf zu bewegen konnte ich komplett vergessen.

Die Diagnose – Impingementsyndrom (Engpasssyndrom) der Schulter.

Kennst du das?

Du willst Gas geben und gehst hochmotiviert ins Training und dann nimmt dich ein nervender Schmerz jedesmal komplett aus dem Rennen.

Ich konnte die Freude über die bestandene Zertifizierung kaum genießen.

Dabei war es so unnötig.

Heute weiß ich, was dazu geführt hat, dass meine rechte Schulter keine Chance hatte.

Es war ein langer Weg zurück, nach der Überlastung, aber er hat sich gelohnt. Ich habe unglaublich viel gelernt.

Seit der Verletzung habe ich keinerlei Probleme in der Schulter und das Pensum im Training ist höher als je zuvor.

Lies weiter und ich verrate dir, was du tun kannst, um kugelsichere Schultern zu entwickeln.

Du lernst, wie du das Problem löst oder es erst gar nicht so weit kommen lässt.

Schulter verstehen:
[den Rest auch noch lesen…]

{ 11 Kommentare }

Turkish Get Up mit KettlebellEs nervt dich, dass kleine Mädchen mehr Gewicht im Kettlebell Turkish Get Up bewegen als du?

Das sollte es auch.

Der Turkish Get Up ist DIE Kraftübung, nicht nur beim RKC Kettlebell Training.

Kraft- und Konditionstrainer weltweit, setzen den TGU ein, um ihre Athleten stärker zu machen.

Woran liegt es, dass du keine Fortschritte machst?

Der Turkish Get Up ist eine komplexe Bewegung. Garantiert hat sich ein Fehler in der Ausführung eingeschlichen.

Aus der Erfahrung als Trainer, sind es immer die gleichen.

In den 9 Schritten des Turkish Get Up, hast du viele Möglichkeiten, Fehler einzubauen.

Diese Kleinigkeiten sorgen dafür, dass du bei einem Gewicht hängenbleibst.

Kennst du diese Fehler und weißt worauf du achten musst, ist ein Turkish Get Up mit dem halben Körpergewicht bald kein Problem mehr für dich.

Hier sind die 10 häufigsten Fehler beim Turkish Get Up:

#1 “Broken Hand” statt neutralem Handgelenk

Broken was?…

Die Kettlebell ist etwas Besonderes. Das liegt vor allem daran, dass das Gewicht der Kettlebell nicht in deiner Hand liegt. Der Massenschwerpunkt liegt außerhalb.

Das ist ein Vorteil der jedoch auch Gefahren birgt. Vorteile sind eine höhere Aktivierung der rumpfstabilisierenden Muskulatur und stabilere Schultern.

Gefahren sind Verletzungen, aufgrund fehlender Konzentration oder mangelnder Stabilität.

“Broken Hand” bedeutet, dass du im Handgelenk überstreckst.

Zu wenig Fokus oder fehlende Kraft im Unterarm, ist die Ursache. Meistens ist es der Fokus. Das ist eine gute Nachricht, denn du kannst diesen Fehler bewusst sofort abstellen.

Achte darauf, dass dein Handrücken immer in Verlängerung mit deinem Unterarm ist. So trainierst du deine Griffkraft, hast stabilere Schultern und bist stärker.

#2 Keine 45 Grad – schlechte Startposition  [den Rest auch noch lesen…]

{ 5 Kommentare }

Atemübungen - Mobilisation - AktivierungMedizin.

Als Kind habe ich sie gehasst.

Ein notwendiges Übel, um schneller gesund zu werden.

Nicke kurz mit dem Kopf, hast auch du gerade eine ekelhaft schmeckende Flüssigkeit vor Augen.

Jeder von uns hat so eine Erinnerung.

Es war ekelhaft aber es half.

Im Training gibt es das auch.

Korrekturübungen.

Diese schmecken nach nichts, fühlen sich jedoch ekelhaft an.

Wie Medizin, machen dich diese Übungen, wohl dosiert, gesünder oder zumindest besser.

Als Kind hast du geschluckt was Mama oder der Onkel Doktor gesagt haben.

Beim Training ist es nicht ganz so einfach.

Die Frage nach der richtigen Einnahme:

Zuerst musst du wissen was du hast.

Ohne Diagnose, keine Behandlung.

Wäre doch blöd, wenn du Fieberzäpfchen nimmst obwohl du nur einen kleinen Schnupfen hast.

Medizin im Training sollte dazu führen, dass du beweglicher wirst und Bewegungen besser oder leichter ausführen kannst.

Ich unterscheide dabei:

  • in kurzfristige Einnahme mit schneller Wirkung.
  • in langfristige Einnahme mit nachhaltiger Wirkung.

Beides ist wichtig und greift ineinander.

Die Diagnose ist klar. Mehr Beweglichkeit muss her.

Doch welche Medizin sollst du einnehmen, um dieses Ziel zu erreichen? 

Wir sind alle unterschiedlich. Was mir hilft, muss zwangsweise nicht automatisch dir helfen. Und das ist eine gute Nachricht. Vielleicht brauchst du eine wesentlich geringere Dosis als ich, um das gleiche Ziel zu erreichen.

Beginnen wir mit der kurzfristigen Einnahme.

Hier ist die Medizin die wir haben:  [den Rest auch noch lesen…]

{ 13 Kommentare }

Deadlift - Po trainieren - Athletischer KörperIch entwickelte einen athletischen Körper als ich begann meinen Po zu trainieren.

Ohne es zu wissen. Eher durch Zufall.

Es begann, als ich mich mit dem Kettlebell Training auseinandersetzte.

Warum mich das Training mit diesen kleinen Kugeln so fertig machte, verstand ich damals nicht.

Heute weiß ich es.

Ich war weder athletisch, noch hatte ich vorher gezielt meinen Po trainiert.

Großer Fehler.

Warum?

Deine Gesäßmuskeln sind die größten und stärksten Muskeln im Körper. Es sind drei um genau zu sein. Gluteus minimus, medius und maximus. Diese drei Muskeln arbeiten zusammen, um die Hüfte zu strecken und deine Beine abzuspreizen und zu rotieren.

Der Kettlebell Swing ist neben dem Turkish Get Up eine der Grundübungen im Kettlebell Training.

Am Swing kommst du nicht vorbei, wenn du mit dem Kettlebell Training beginnst.

Und das ist auch gut so.

Wie du in diesem Video sehen kannst, ist das Bewegungsmuster des Swing, eine explosive Hüftstreckung. [den Rest auch noch lesen…]

{ 8 Kommentare }

Anders sein - Trainingserfolge

Anders sein…

Vor einigen Jahren. Ich bin mitten in einer Trainingseinheit bei der ich spürte, dass sich etwas verändert hatte.

Mir schossen unzählige Gedanken durch den Kopf.

Ich spüre die Trainingserfolge.

Es ist so schön anders zu sein.

Das erste Mal in zehn Jahren.

Und der Punkt wo mich ihre Blicke nerven, liegt längst hinter mir.

Ich laufe das letzte Mal die Treppen hinab, mit den Kettlebells in der Lockout Position. Die vielen Fragezeichen starren mich förmlich an.

Die Tage in diesem Studio sind für mich gezählt.

Sie verstehen es einfach nicht.

Weder die Trainer noch die Mitglieder.

Und ich bin ihnen nicht böse. Ich verstand es selbst viele Jahre nicht.

Ein paar Monate später öffne ich die Türen meines eigenen Studios.

Das Ziel – Menschen dabei zu unterstützen selbst Trainingserfolge zu spüren – ihnen zu helfen anders zu sein. 

Keine Ahnung ob ich zu dem Zeitpunkt wusste was es braucht.

Heute weiß ich es.

Ein erfolgreicher Sportler sieht eine Übung und erkennt welche Effekte sie für seinen Körper haben werden. Ein erfolgreicher Sportler liest über ein altes Trainingssystem und erkennt das gegenwärtige Potential. Ein erfolgreicher Sportler sieht Möglichkeiten in allen Bereichen des Trainings.

Um im Training erfolgreich zu sein, musst du deine Augen offen halten und bereit sein, über den Tellerrand zu schauen. Du musst neugierig bleiben, Dinge hinterfragen, kreativ und diszipliniert sein. Dann bist du in der Lage, Möglichkeiten zu erkennen, wenn sie sich dir offenbaren. Unabhängig vom Trainingsumfeld.

Ein Sportler mit der richtigen Einstellung zu Trainingserfolg, macht seine Hausaufgaben, recherchiert, ist vorbereitet, einfallsreich. Er ist gewappnet für alles was da kommen mag.  [den Rest auch noch lesen…]

{ 3 Kommentare }